Schimmelpilzbekämpfung

Schimmelpilz

Schimmel bzw. Schimmelpilze sind ein natürlicher Teil unserer direkten belebten Umwelt und im Grunde ungefährlich. Übersteigt jedoch eine Schimmelpilz-konzentration ein bestimmtes Maß, so kann es zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen für den Menschen kommen.

Zweifellos feststellbar sind Zusammenhänge zwischen Schimmelpilzbelastungen und Atemwegserkrankungen bzw. Allergien, die in einer Vielzahl von Studien bestätigt wurden.

Egal ob in den eigenen vier Wänden oder am Arbeitsplatz: Wenn sich Schimmelpilze zeigen, muss gehandelt werden – und zwar schnell. Was sich da, zumeist an Wand oder Decke, langsam ausbreitet sieht nicht nur unschön aus.
Schimmel kann die Gesundheit in erheblichem Maße beeinträchtigen!

Fakt ist, 15 Millionen Bundesbürger leben in Wohnungen mit Feuchtigkeits-schäden oder Schimmelpilz. Grundsätzlich bilden Feuchtigkeit und Nässe das optimale Wachstumsmilieu für Schimmel. Sie benötigen einen erhöhten Grad an Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen. Einige Arten sind in der Lage, sich bereits ab einer relativen Luftfeuchtigkeit von 70 % und weniger zu vermehren.

Wodurch entsteht Schimmelpilz?

Schimmelpilze benötigen zum Wachsen Feuchtigkeit.

Ursachen erhöhter Feuchte innerhalb von Gebäuden sind zum Beispiel:

ungenügendes Austrocknen nach Baumaßnahmen,

Wassereintritt infolge von Wassereinbrüchen, Überschwemmungen und Kellerüberflutungen,

defekte Dächer, Dachrinnen und Fallrohre, Risse im Mauerwerk,

Kondensation (Tauwasserbildung) von Luftfeuchte im Bereich von "kalten" Wandflächen, die wegen unzureichender Wärmedämmung in manchen Altbauten ein Problem darstellen,

Baufehler wie Wärmebrücken führen ebenfalls in Neu- und Altbauten zu Wasserdampfkondensation im Bereich der kalten Wandzonen,

unsachgemäßes Heizen und Lüften, je dichter das Gebäude desto schwerwiegender die Folgen

Die Sanierung von Schimmelpilzschäden gehört, bedingt durch die komplexe Thematik, von den Gesundheitsgefahren ganz zu schweigen, in die Hände eines Fachbetriebs. Schimmel ist immer ein Symptom, nie Ursache. Daher ist der Ursachenforschung, nach Beseitigung der Schimmelpilzgefahr, höchste Priorität einzuräumen.